Start des kreativen Projekts #AufDenSpurenDerRD

Wen laden wir zur Teilnahme ein?

  • Teilnehmer des Projekts #JdR_Kunstschaffen (Richtung Kunst)
  • Kreative Jugendliche, die gerne mit Wasserfarbe malen;
  • Jeder, der sich für Kunst interessiert und bei dem Projekt mitmachen möchte.

Die Projektteilnehmer gestalten ihre eigenen Postkarten, auf denen sie die Orte mit Bezug zu deutscher Kultur malen. Am Ende des Projekts wird ein Postkarten-Set vorbereitet. Die Skizzen, die mit Aquarellfarben oder Aquarellstiften/Markern angefertigt wurden, werden bei der Auswahl berücksichtigt.

Die Anmeldung erfolgt unter dem folgenden Link bis zum 15. November: https://jdr.timepad.ru/event/1459623/

Gleich nach der Anmeldung erhalten Sie einen Link zum Ordner des Mitglieds mit allen notwendigen Informationen. Die angenommenen Arbeiten werden von Experten bewertet. Die Bilder mit der höchsten Punktzahl werden in den Postkarten-Set aufgenommen.

JdR Regional Digest 1.-15. Oktober 2020

 

Die Ergebnisse der Netzwerk-Aktion #PicknickJDR2020 (#ПикникНМО2020) 

Das Picknick wurde von 21 Juni bis 30 August in 19 Jugendclubs aus Moskau, Kaliningrad, Kazan, Tomsk, Nowosibirsk, Kemerowo, Irkutsk, Izhewsk, Tjumen, Omsk, Poltavka und Pakhomowka organisiert. Es wurden Beiträge in sozialen Netzwerken erstellt, die von Jury bewertet wurden. Wir gratulieren 7 Gewinner! Ihre Beiträge waren informativ, und die besten Veranstaltungen waren nicht nur ethnokulturell, sondern auch nachhaltig und ästhetisch geplant.

 

Die Exkursionsprogramme durch Moskau 

Am 3. Oktober besuchten die Aktivisten des Jugendclubs “Warum бы и nicht” die Exkursion, die Wladimir Iwanowitsch Dahl gewidmet ist. Die Teilnehmer besuchten das Museum und erfuhren viele neue Details über das Leben des Schriftstellers. Die Veranstaltung war von der Aktivistin Xenia Christ organisiert.

 

 

Von allen geliebte Herbstfeste

Anfang Oktober werden im ganzen Russland verschiedene Veranstaltungen durchgeführt, die den traditionellen deutschen Festen – Oktoberfest und Erntedankfest – gewidmet sind. Dieses Jahr fanden Jugendveranstaltungen zum Oktoberfest in Nowosibirsk und Omsk statt. Zum Erntedankfest führte Irina Skwortsowa ein kreatives Online-Workshop für alle Interessierte durch. Im Kasaner Russisch-Deutschen Haus wurde ein Quiz organisiert, die Jugend aus Nabereschnije Tschelni hatten ein thematisches Sprachtreffen.

 

Eine Reihe von ethnokulturellen Treffen in der Oblast Nowosibirsk

Vom 6. bis zum 10. Oktober organisierten Aktivisten des Jugendclubs “Toleranz” (Kujbischew) eine Reihe von Veranstaltungen “Deutsch lernen – das ist toll!”, deren Ziel Förderung der deutschen Sprache und der Kultur von Russlanddeutschen war. Die Aktivisten besuchten Kinder und Jugend von Rayons Kujbischew und Barabinsk und führten da ethnokulturelle Quiz, Wettbewerbe und Spiele durch.

 

 

“Leckere” Treffen deutscher Jugendlichen

Am 9. Oktober veranstaltete der Club der deutschen Jugend “Zukunft” in Orenburg ein Treffen, das der deutschen Küche gewidmet war. Die Jugendliche machten sich mit den Rezepten der traditionellen Kuchen bekannt – Apfelkuchen und Pflaumenkuchen. Da die Veranstaltung am Vorabend von Halloween stattfand, bereiteten Aktivisten von Jugendclub gemeinsam einen festlichen Kürbiskuchen zu

 

 

Neuer Vorstand von Jugend Europäischen Volksgruppen gewählt

Der Jugendring der Russlanddeutschen ist seit 1999 Mitgliedsorganisation der Jugend Europäischen Volksgruppen. Am 10. Oktober fand die Hauptversammlung von JeV online statt. Bei der Veranstaltung wurde JdR von der stellvertretenden Vorsitzenden des Nelly Artes, Elena Klassen, Mitglied des JdR-Vorstandes, sowie Aktivisten der Organisation – Anna German, Regina Utyagulova und Evgenia Rassakhatskaya vertreten. Nach den Abstimmungsergebnissen wurde Andor Barabas zum neuen Präsidenten der Jugend Europäischen Volksgruppen gewählt. Im Rahmen der Konferenz fanden außerdem Wahlen zu den Arbeitsgruppen der Organisation und Diskussionen über Projekte in den Jahren 2021 bis 2022 statt.

 

Die Netzwerkaktion #НМОготовитштрудли (JdR macht Strudel) hat begonnen 

Für die Teilnahme muss man Strudel oder andere traditionelle Gerichte der Russlanddeutschen nachkochen. Man muss ein eigenes Kochvideo erstellen und das Rezept in sozialen Netzwerken teilen. An der Aktion haben bereits die Aktivisten der Jugendorganisationen „Servus“ aus Irkutsk und „Warum nicht“ aus Moskau teilgenommen. Sie können die Initiative bis Ende Oktober unterstützen.

 

Die Zusammenarbeit mit Sprachassistenten des Goethe-Instituts wurde besprochen

Am 12. Oktober fand ein Online-Treffen mit den Sprachassistenten und -assistentinnen des Goethe-Instituts statt, die ihre Arbeit in Jahren 2020-2021 in regionalen Sprachzentren Russlands planen. An der Veranstaltung nahmen Vertreter*innen von dem IVDK und dem JdR teil. Das waren Mitglieder des JdR-Vorstandes, Leiter und Aktivisten von JC und JO der RD. Es wurden Veranstaltungen besprochen und geplant, die in JC und JO ganzen Russlands und bei föderalen Projekten des JdR realisiert werden.

 

Die kleinsten Russlanddeutschen lernen Deutsch

Im Rahmen des Marathons “In der Familie auf Deutsch mit Schrumdi“ lernen die kleinen Teilnehmer des Familienclubs in Omsk nicht nur an Wochentagen Deutsch, sondern besuchen sie auch am Wochenende den Unterricht im Deutsch-Russischen Haus Omsk. Das Lernen der Sprache durch das Spiel ermöglicht es ihnen, das Material besser anzueignen, und der Prozess selbst ist unauffällig und interessant.

 

 

Die deutsche Jugend nimmt am Kulturhistorischen Seminar teil 

Am 13.-14.Oktober fand das Kulturhistorische Seminar „Kultur – Zivilgesellschaft – Wissenschaft: international“ statt. Die Teilnehmer waren Forscher der Geschichte und Kultur der Russlanddeutschen sowie Vertreter der Selbstorganisation der Russlanddeutschen. Impulsberichte lasen auch Vertreter des Jugendrings – Vorsitzender des JdRs Eugen Wagner und die Leiterin des Bereichs „Eltern sind aktiv“ Irina Skvortsova.

JdR Regional Digest 16.-30. September 2020

Neuer Vorstand des Nationalrates gewählt

Am 18. September fand die Bericht- und Wahlkonferenz des Nationalrats der Jugend- und Kindervereinigungen Russlands statt. An der Veranstaltung nahmen Eugen Wagner, Vorsitzender von JdR(Online), Anna Parfenyeva Geschäftsführerin des JdR Büros, und Anastasia Gavrilenko, Vorstandsmitglied des Nationalrats teil. Der Jugendring der Russlanddeutschen ist seit 2000 Mitglied des Nationalrates und nimmt aktiv an den meisten Veranstaltungen und Projekten teil. Seit 2017 ist Anastasia Gavrilenko Mitglied des Vorstandes. Bei der letzten Konferenz ist der Vorsitzende des JdRs, Eugen Wagner, dem Vorstand dem Nationalrat beigetreten.

 

Tage der offenen Tür fanden in den Deutsch-Russischen Häusern von Nowosibirsk und Omsk statt

Am 18. September fand im Deutsch-Russischen Haus in Novosibirsk der Tag der offenen Tür statt, der vom Jugendclub „JugendVitamin“ organisiert wurde. Im Rahmen der Veranstaltung nahmen die Gäste an mehreren Workshops teil – Geschichte-, Sprach-, Museum- und Kreativitätsworkshop. Am 19. September öffnete das Kultur- und Geschäftszentrum “Russisch-Deutsches Haus in Omsk” seine Türen. Im Rahmen der Veranstaltung stellte Andrei Dell, Koordinator für Jugendarbeit, den Gästen das jeweilige Arbeitsfeld vor und erklärte, wie man dem Jugendclub der Russlanddeutschen in der Stadt Omsk beitreten kann.

 

Orenburger Jugendclub besuchte die Ausstellung von Irina Hildebrandt

Am 20. September nahmen die Mitglieder des Jugendclubs “Zukunft” an der Eröffnung der Ausstellung von Irina Hildebrandt teil. Die Teilnehmer machten sich mit der Geschichte der russlanddeutschen Familie Hildebrandts bekannt, probierten die nach dem Familienrezept zubereitete Gerichte der deutschen Küche und lernten viel über die Geschichte der Umsiedlung der Russlanddeutschen, über die Besonderheiten ihres Lebens und ihrer Küche.

 

 

Das föderale Projekt “Leadersschule JdR” wurde online durchgeführt

Vom 20. bis 25. September fand das föderale Projekt für die Leiter von Jugendclubs und Organisationen von Russlanddeutschen „Leaderschule JdR“ statt, das von der Überregionalen gesellschaftlichen Organisation „Jugendring der Russlanddeutschen“ zusammen mit dem Tomsker „Russisch-Deutschen Haus“ organisiert wurde. 6 Tage lang besprachen die Teilnehmer mit den Referenten die mit Leaderschaft verbundene Themen in 5 Tracks: „Persönliche Effektivität“, „Leader und Team“, „Technologien“, „Partnerschaft“, „Denkweise“.

 

Der Geschichteclub bei dem Jugendclub “Warum бы и nicht” setzt seine Arbeit fort

Am 20. September fand zum ersten Mal in diesem Studienjahr ein Online-Treffen des Geschichteclubs der Russlanddeutschen “Deutsche быль” statt. Neue Mitglieder traten dem Club der Forscher bei. Das Thema des Treffens war die alte Geschichte Deutschlands. Alexander Hagen präsentierte reichhaltige Fotomaterialien und zeigte auf den Karten Migration der Ära vor der Völkerwanderung.

 

In Abakan finden Familien-Art-Abende statt

In der Hauptstadt Chakassiens ist das Projekt “Familien- Art – Abende: unsere Geschichte“ gestartet. Dieses Projekt ist einer der Gewinner des #ProlektwettbewerbJdR im Jahr 2020. Die Jugendorganisation “Edelweiss” lädt alle Teilnehmer ein, die Geschichte des Landes, die Geschichte der Russlanddeutschen kennenzulernen und in ihre Traditionen und Kultur einzutauchen. Die erste Phase des Projekts wird eine Ausstellung von Kulturgütern Russlanddeutscher in Sibirien sein.

 

In Nabereshnyje Tschelny ein Quest „Auf den Spuren der Brüder Grimm“ durchgeführt

Am 26. September ereignete sich ein echtes Abenteuer im Haus der Freundschaft der Völker „Rodnik“: Ein magischer Hurrikan mischte alles auf der Märchenstraße, und die mutigen Teilnehmer des JK „Inspiration“ mussten auf eine Reise auf den Spuren der Brüder Grimm gehen. Die Teilnehmer lösten Rätsel und führten verschiedene Aufgaben aus, um den Märchenfiguren zu helfen und die Karte der Märchenstraße Deutschlands wiederherzustellen.

 

 

Ein kreatives Projekt für russlanddeutsche Jugendliche fand online statt

Vom 25. bis 27. September 2020 fand das kreative Online-Projekt #JdR_Kunstschaffen für russlanddeutsche Jugendliche statt. Das Projekt wurde im ZOOM durchgeführt, wo Aktivisten am Veranstaltungsort der Generalkonferenz sowie in Gruppen in ausgewählten Bereichen – Theaterkompetenz, künstlerische Kreativität und Gesangsdarbietung – kommunizierten. Innerhalb von 3 Tagen konnten 30 Projektteilnehmer in gemeinsamer Arbeit nachweisen, dass eine fruchtbare Ferninteraktion möglich ist!

 

Der Jugendclub von Miass nahm an dem Arbeitstreffen der Leiter teil

Am 26. September wurde in Tscheljabinsk ein „Arbeitstreffen der Leiter von Organisationen und Jugendclubs der Region Tscheljabinsk“ veranstaltet. Die Vertreter des JK „Einheit“ nahmen an der Veranstaltung teil und berichteten über die Ergebnisse der Arbeit im Jahr 2020 sowie über die Pläne für das nächste Jahr. Außerdem präsentierten Aktivisten des Jugendclubs den Teilnehmern des Treffens einen Film, der im Rahmen des kürzlich durchgeführten Forschungsprojekts “Веды – краеведы (Veda – Heimatforscher)” gedreht und ein didaktisches Handbuch zum Nationaltracht der Russlanddeutschen “Kleider machen Leute” verteilt wurde.

 

In Altai Region finden die Treffen im Rahmen der Betreuung von Jugendclubs statt

Am 26. und 27. September besuchten Mitglieder der Jugendorganisation “Unit” die Jugendclubs der Altai Region. Die ersten beiden Treffen fanden mit Kindern statt, die Jugendclubs bei den deutschen Kulturzentren in Kulunda und Nikolaewka besuchen. Während der Arbeit tauschten die Teilnehmer ihre Ideen aus und planten mehrere Projekte, die voraussichtlich am Ende des Jahres durchgeführt werden.

Das föderale Online-Projekt #LeadersSchuleJdR erfolgreich abgeschlossen

Die Eröffnung fand im Zentrum für berufliche Fortbildung der Region Tomsk in Form einer Jugendshow statt. Die Gastgeberinnen, Alina Steininger und Maria Suslova, diskutierten mit den Referenten und Referentinnen über die Themen ihrer Workshops, das neue Format des Deutschunterrichts und testeten die Gelehrsamkeit der Referenten und des Publikums.

Das Programm des Projekts umfasste die Workshops zu den Themen “Persönliche Effizienz eines Leiters”, “Leiter und Team”, “Technologie”, “Partnerschaft”, “Denkweise”.

In dem Block “Persönliche Effizienz” diskutierten die Teilnehmenden darüber, wer ein inspirierender Leiter ist und wie man zu einem Leader wird. Beim “Leiter und Team” erzählten die Referenten über die Entwicklung der Projektideen und die Rolle von Brainstorming und Projektsitzungen. Außerdem wurde den Teilnehmern angeboten, sich mit 4 Stufen der Entwicklung von Jugendorganisationen auseinanderzusetzen und zu überlegen, wie Probleme auf jeder Entwicklungsstufe gelöst werden können. Der dritte Block “Technologie” beschäftigte sich mit den Themen “Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik. Was hat die Jugend damit zu tun?”, “Lasst uns eine Organisation organisieren! Systemdenken im Projektmanagement“ Im Seminarblock “Partnerschaft” sprachen die Teilnehmer über die emotionale Intelligenz des Leiters, analysierten 9 Geheimnisse einer erfolgreichen Präsentation und die Rolle der Partnerschaft einer Organisation.

Die Deutschlehrerinnen des Projekts (Nelly Artes, Natalia Jordan, Tatiana Raush, Lena Lopacheva) halfen den Teilnehmerinnen bei der Vorbereitung der Präsentationen von ihren Jugendclubs, Motivationsschreiben und Lebensläufen. Außerdem haben sie eine der Abendveranstaltungen organisiert.  Im Spiel “DeutscheБитва” sollten die Teilnehmer*Innen Filme raten, Lieder auf Deutsch singen und kreative Auftritte vorbereiten.

Darüber hinaus nahmen die Teilnehmer an der Präsentation vom Handbuch zur ethnischen Identität teil, das von Natalia Mironova präsentiert wurde. Das vorgestellte Handbuch ist ein Spiel, das aus 5 Schritten besteht. Mit jedem Schritt füllen die Spieler ihr Gepäck mit Wissen auf und erhöhen den Prozentsatz des Wissens über Identität. Jeder Schritt umfasst eine Checkliste mit 10 Punkten.

Alle Projektmaterialien (Präsentationen, Videos und nützliche Links) wurden auf Google Classroom in einer virtuellen Klasse gespeichert. 

Wir danken allen Teilnehmern, Referenten, Gästen und Partnern des Projekts für ihre Teilnahme und wünschen ihnen viel Erfolg!

Projektpartner:

Föderale nationale Kulturautonomie der Russlanddeutschen, “Internationaler Verband der deutschen Kultur”, Russisch-Deutsches Haus Tomsk, Jugendclub „IMMERJUNG“, Nationalrat der Jugend- und Kindervereinigungen Russlands, Jugendversammlung der Völker Russlands „Wir sind RUSSLÄNDER“, Zentrum für berufliche Weiterbildung der Region Tomsk. 

Das Projekt wurde vom Verband der Deutschen Kultur im Rahmen des Programms zur Unterstützung der russlanddeutschen Minderheit gemäß dem Beschluss der russisch-deutschen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen unterstützt.

Neue Praktikantin im JdR Büro

Olga ist Studentin der Polytechnischen Universität Perm. Sie studiert Sprachen (Deutsch/Englisch) und Besonderheiten der interkulturellen Kommunikation. Außerdem erhält sie eine Zusatzausbildung als Leichtathletiktrainerin.

“Seit 2018 habe ich an internationalen Sprachcamps, Projekten, Wettbewerben und anderen Aktivitäten des JdR teilgenommen. Eine meiner Lieblingsaktivitäten ist #LauffürJdR. Dort begann meine aktive Teilnahme an der Bewegung der Russlanddeutschen, als der #LaufklubJdR. gegründet wurde.

Ich habe mich darauf gefreut, ein Praktikum im Büro zu machen, um “hinter die Kulissen” der Projektvorbereitung und -organisation zu blicken, von Projektmanagern zu lernen und mich auszuprobieren. Ich hoffe, das Praktikum wurde produktiv sein! – erzählte uns Olga.

Innerhalb von zwei Wochen wird Olga bei der Übersetzung der Dokumentation helfen, sich mit dem Versand und Empfang der Geschäftskorrespondenz beschäftigen, an der Vorbereitung und Durchführung des Projekts “#LeadersSchuleJdR” teilnehmen und bei den anderen Aufgaben helfen.

JdR Regional Digest 1.-15. September 2020

JdR Mitglieder auf dem Forum der jungen Profis Russlands

Vom 2. bis 5. September fand in der Region Kaluga das Allrussische Jugendbildungsforum „Profis der Russischen Föderation“ statt, das von der föderalen Agentur für die nationale Angelegenheiten Russlands organisiert wurde. Am Projekt haben die Vertreter von 85 Subjekte der Russischen Föderation teilgenommen: junge Expertinnen und Experten, die an der Stärkung des internationalen und ethnokonfessionellen Friedens und der Zustimmung der Völker Russlands arbeiten. Unter Teilnehmer sind auch die Aktivistinnen von der Selbstorganisation der Russlanddeutschen und von JdR – Anastassia Borissowa (Barnaul), Ekaterina Minkina (Naberezhnye Chelny), Sophia Felzinger (Syktyvkar) und Olga Zikler (Moskau) vertreten.

 

In der Altai Region fand ein Arbeitstreffen der Jugendorganisation „Unit“ statt

Vom 5. bis 6. September fand in Barnaul die Sitzung des Rates der Jugendorganisation „Unit“ statt. Es werden die kommenden Projekte der Organisation besprochen: Online-Workshops und die Leitung der Arbeit in den Jugendorganisationen in Region Altai. Außerdem wurden die Projektanträge 2021 erarbeitet.

 

 

Erste Treffen nach den Sommerferien

Anfang September fand in Naberezhnye Chelny das erste Treffen von aktiven und potenziellen Teilnehmern der Jugendorganisation  «Inspiration» statt. Es werden die Möglichkeiten der persönlichen Entwicklung in der Selbstorganisation der Russlanddeutschen, sowie die kommenden Projekte besprochen. Die Aktivisten der Jugendorganisation aus Omsk „Grenzlos“ trafen sich auch nach einer langen Pause, um den Arbeitsplan 2020 zu korrigieren  und neue Mitglieder des Klubs zu begrüßen.

 

Der Reigentanz der Völkerfreundschaft im strömenden Regen

Im September nahmen die Aktivisten des Deutschen Jugendklubs „Immer fit“ (Ufa) zusammen mit dem deutschen Zentrum für Geschichte und Kultur (Siedlung Prischib) am Fest der nationalen Tracht der Völker der Republik Baschkortostan teil. Die Veranstaltung fand im Rahmen des V Internationalen Festivals der Künste «Das Herz Eurasiens» statt. Die fröhlichen Volksmelodien verschiedener Nationalitäten und  der Tanz der Völkerfreundschaft hoben die Stimmeng  der Teilnehmer sogar beim regnerischen Wetter!

 

JDR versammelt kreative Jugendliche

Vom 25. bis 27. September findet unter dem Motto #JDR_Inspirationsgebiet ein kreatives Online-Projekt für Jugendliche von den Russlanddeutschen statt. Die Teilnehmer des Projekts können zwischen drei Richtungen wählen: Theaterkunst, Kunsthandwerk oder Gesangkunst.

 

 

Der schnellste Lauf

Am 12. September nahm der Aktivist des Jugendclubs “Lichtstrahl” (Perm) Alexander Greenmayer am berühmten Rennen “Red Bull 400” teil! Das ist ein Extremlauf auf Ausdauer, bei dem die Teilnehmer 400 Meter auf einer Schanze bei einer Neigung von 35 Grad laufen müssen. Alexander überwand die Strecke erfolgreich und erreichte damit die Endrunde des Wettbewerbs in Russland!

 

Eine Reihe von Festveranstaltungen zum 100. Jahrestag der Republik Tatarstan fand in Kasan statt.

Am 12. September fand im Rahmen der Konferenz der Russlanddeutschen von Tatarstan im großen Saal der Kasaner Kirche ein großes Familienkonzert statt, das anlässlich des 100. Jahrestages der Autonomen Sozialistischen Sowjetrepublik Tatarstan stattfand. Diese Veranstaltung wurde von den Aktivisten des Jugendclubs “Perlenkette” und den Eltern des Familienclubs «Eltern sind aktiv Kasan» organisiert. Die Russlanddeutschen aus Bavly, Naberezhnye Chelny usw. waren auch dabei.

 

Anmeldung für “LeaderschuleJdR”

Von 20 bis 25 September wird auf den Plattformen Zoom, Instagram, Vkontakte das föderale Online-Projekt #LeaderschuleJdR (#ШколаЛидеровНМО) stattfinden. Die Organisatoren sind der Jugendring der Russlanddeutschen und das Russisch-Deutsche Haus in Tomsk. Im Programm der Schule sind: Bildungsblöcke, Deutschunterrichtstunden, Managementkämpfe, Online-Abendveranstaltungen und vieles mehr. Zur Teilnahme sind die Leiter von Jugendvereinen und Verbänden im Alter von 15 bis 35 Jahren eingeladen.

 

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!

Am 13. September feierte der Jugendclub Nowosibirsk “JugendVitamin” seinen zweiten Geburtstag. Wie die JK-Aktivisten geteilt haben, haben sie in dieser Zeit 731 glückliche Tage voller Lächeln, viele ethnokulturelle Aktivitäten und Projekte erlebt. Und wir sind sicher, dass es noch mehr interessante Ereignisse geben wird! Herzlichen Glückwunsch und  viel Erfolg!

 

Neue Mitarbeiterin im JdR-Büro

Elena Klassen aus Barnaul hat die Position des Projektmanagers übernommen. Seit 2013 ist Elena eine aktive Teilnehmerin und Mitglied des Organisationsteams vieler föderaler JdR-Projekte, seit November ist sie einen Mitglied des JdR-Vorstandes. Jetzt wird sie die internationalen Aktivitäten des JdR (Hospitationsprogramme, internationale Austausche von Mitgliedsorganisationen) koordinieren und die Zusammenarbeit mit internationalen Partnerorganisationen aufbauen.

Anmeldung für #LeadersSchuleJdR ab jetzt möglich!

Ziel des Projekts ist es, das Kompetenzniveau der Leiter*Innen der Jugendorganisationen und Jugendclubs im Bereich Management der Jugendorganisationen zu steigern, damit die Teilnehmer die erworbenen Kenntnisse und Erfahrungen in ihren Organisationen anwenden könnten. 

Auf dem Programm stehen:

  • Workshops “Persönliche Wirksamkeit eines Leiters”, “Kunst der Präsentation”, “Anpassung und Einarbeitung neuer Mitarbeiter”, “Projektmanagement”, “Entwicklungsphasen der Jugendorganisation”, “Kreatives Denken”, “Brainstorming- und Projektsitzungen” usw;
  • Deutschstunden;
  • Networking;
  • Rollenspiele;
  • Online-Abendveranstaltungen;
  • persönliche Beratungen mit Referenten.

Die Leiter*Innen von Jugendclubs und Jugendorganisationen im Alter von 15 bis 35 Jahren (Leiter, stellvertretende Leiter, die für verschiedene Arbeitsrichtungen des Jugendclubs verantwortlich sind) sind zur Teilnahme eingeladen.

Projektpartner:

Föderale nationale Kulturautonomie der Russlanddeutschen, “Internationaler Verband der deutschen Kultur”, Russisch-Deutsches Haus Tomsk, Jugendclub „IMMERJUNG“, Nationalrat der Jugend- und Kindervereinigungen Russlands, Jugendversammlung der Völker Russlands „Wir sind RUSSLÄNDER“, Zentrum für berufliche Weiterbildung der Region Tomsk. 

Das Projekt wird vom Verband der Deutschen Kultur im Rahmen des Programms zur Unterstützung der russlanddeutschen Minderheit gemäß dem Beschluss der russisch-deutschen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen unterstützt.

JdR Mitglieder auf dem Forum der jungen Profis Russlands

Im Kultur- und Bildungszentrum Ethnomir (Kaluga Gebiet) versammelten sich Vertreter von 85 Subjekten der Russischen Föderation: junge Experten und Fachleute, die auf dem Gebiet der Stärkung der interethnischen und internationalen Interaktion arbeiten. Die russlanddeutsche Minderheit und der Jugendring der Russlanddeutschen wurden von der Vorsitzenden des Jugendrates der westsibirischen Deutschen Anastasia Borisowa (Barnaul), der Leiterin des Jugendclubs “Inspiration” Ekaterina Minkina (Naberezhnye Chelny), der Vertreterin der Jugendorganisation “WIR” Sofia Felzinger (Syktyvkar) und der Mitarbeiterin des Pressedienstes des IVDK Olga Zikler (Moskau) vertreten.

Das Forum fand zum ersten Mal statt und bot eine einzigartige Plattform, die Vertreter von staatlichen Behörden, die sich mit der Umsetzung der nationalen Politik des Staates befassen, Leiter von gesellschaftlichen Jugendorganisationen sowie Journalisten und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens zusammenbringt.

Das Programm des Forums umfasste Aktivitäten, die darauf abzielten, aktuelle Probleme zu identifizieren und Best Practices im Bereich der Harmonisierung der interethnischen Beziehungen zu präsentieren: Vorträge führender Spezialisten, Gruppenarbeit, Informationsblöcke mit Trainings- und Spielelementen und verschieden Auftritte.

Den JdR Mitgliedern gefiel das reichhaltige Programm des Forums, die Themenvielfalt und die Professionalität der Referenten. Sie äußerten den Wunsch, alle erworbenen Kenntnisse und Erfahrungen in ihren Regionen einzusetzen.

JdR Regional Digest 15.-31. August 2020

Die Sommerschule für junge Vertreter der nationalen Verbände fand in Izhevsk statt 

Am 20.-26. August wurde in der Udmurtischen Republik eine Sommerschule für junge Vertreter der nationalen Verbände organisiert. Unter Teilnehmer der Veranstaltung war auch Peter Schmidt, der Vertreter von der nationalen Kulturautonomie der Deutschen des Gebiets Swerdlowsk sowie von Jugendring der Russlanddeutschen. Für die Teilnehmer der Sommerschule wurden Workshops zur Prävention von Extremismus durchgeführt, sowie Vorträge über die Rolle der Jugendlichen bei der Harmonisierung der internationalen Beziehungen und die große Bedeutung der Bewegung von den Freiwilligen im Leben der Jugend gehalten.

 

 

Deutsche Jugend nimmt an Netzwerk-Aktionen teil 

Die Netzwerk-Aktionen verbinden die Vertreter von Jugendorganisationen und Jugendklubs der Russlanddeutschen  im ganzen Russland . Die junge Aktivistin der baschkirischen Jugendklub «ImmerFit» Xenia Bobb beteiligte sich an dem Fotowettbewerb #WieIchDeutschLerne von Jugendorganisation «JugendVitamin». Die Jugendorganisationen «Perlenkette» und «Eltern aktiv» aus Kasan starteten einen Flashmob «zumErntedankfest2020». Die Aufgabe der Teilnehmer war ein kurzes Video zu machen und dabei die Ernte auf Deutsch zu präsentieren.

 

 

Einen „Schritt entgegen“ machten die Vertreter der nationalen Nichtregierungsorganisationen von Omsk

Die zweite Gruppe der Akademie der Jugendrichtung der nationalen Nichtregierungsorganisation „Schritt entgegen“ begann am 21. August ihre Arbeit. Die Projektteilnehmer lernen nützliche Informationen über die internationalen Beziehungen und soziale Projektierung. Die Akademie wird von der der Omsker regionalen gesellschaftlichen Jugendorganisation „Methodisches Zentrum der Deutschen der Region Omsk“ organisiert.

 

 

Deutsche Jugendliche nahmen am Online-Workshop teil

Vom 21. bis 25. August fand auf der ZOOM-Plattform ein “Kreativer Workshop für Jugendliche von den Russlanddeutschen” statt. Die Veranstaltung wurde von der regionalen gesellschaftlichen Organisation “Zentrum für deutsche Kultur Hoffnung” (Iwanowo) mit Unterstützung des Internationalen Verbands der deutschen Kultur im Rahmen des Unterstützungsprogramms für Russlanddeutsche organisiert. An dem Projekt nahmen Vertreter von Jugendclubs aus den Regionen Zentral- und Nordwesten, Kaliningrad, Wolga und Südrussland teil. Die Teilnehmer erreichten das Hauptziel – sie gaben den Projekten für das Jahr 2021 einen kreativen Start in Form konkreter Ideen.

 

 

Online-Vortrag über Russlanddeutsche

Am 27. August hielt das Moskauer Nationalitätenhaus zusammen mit dem Jugendring der Russlanddeutschen einen Online-Vortrag zum Thema „Wer sind Russlanddeutsche? Geschichte und Gegenwart”. Die Rednerin war Svetlana Frizen-Henriks, eine Aktivistin von Altaier regionalen gesellschaftlichen Jugendorganisation “UNIT”. Im Rahmen des Vortrags lernte das Publikum die Geschichte der Russlanddeutschen im Kontext der russischen Geschichte kennen und machte sich mit den modernen Vertretern der ethnischen Gruppe bekannt – wer sie sind und was sie tun.

 

 

Das erste föderale Online-Projekt des JdR ist zu Ende!

Vom 23. bis zum 28. August fand der Projektdurchgang für die Führungskräfte und Aktivisten der JO und JC der RD statt, der von der überregionalen gesellschaftlichen Jugendorganisation „Jugendring der Russlanddeutschen“ veranstaltet wurde.  Fünf Tage lang diskutierten die jungen Russlanddeutschen aus verschiedenen Teilen Russlands und Deutschlands die drängenden Probleme junger Menschen und versuchten, Lösungen dafür zu finden. Alle Treffen fanden auf der Plattform Zoom statt.

 

 

In ganz Russland fanden Veranstaltungen zum Trauertag der Russlanddeutschen statt

Landesweit begingen die Russlanddeutschen am 28. August den Tag des Gedenkens und der Trauer. In diesem Jahr nahmen Vertreter der Jugendorganisationen „WIR“ (Republik Komi), „Jugendheim“ (Izhevsk), Jugendklubs „Einheit“ (Miass), „Generation plus“, „Grenzlos“, „Igelschnäuzchen“, Jugendorganisation „MITEINANDER FÜREINANDER“ (Omsk Gebiet) an der Organisation und Durchführung von Gedenkveranstaltungen in ihren Regionen teil. Aktivisten des Jugendklubs „JugendVitamin“ nahmen an einem Online-Konzert des regionalen Russisch-Deutschen Hauses in Nowosibirsk teil und lasen Gedichte zum Thema der Deportation in russischer und deutscher Sprache. Der Jugendklub „ Indigo“ (Asowo) hat das literarische Wohnzimmer „Erinnern an alles“ vorbereitet, das der Deportation des deutschen Volkes gewidmet ist. In der deutschen evangelisch-lutherischen Gemeinde Krasnodar wurde der Dokumentarfilm „Arbeitsarmee” gezeigt. Zum Gedenktag startete der Jugendklub „RuDeKids“ (Kaliningrad) das Projekt „Geschichten der Russlanddeutschen“. Auch die Teilnehmer des Online-Projekts drehten ein Video-Gedicht – eine Ballade über die Trudarmisten.

 

 

Aktion „Geschichte der russlanddeutschen Familie“ 

Am 1. August kündigte Jugendring der Russlanddeutschen den Start der gesamtrussischen Aktion #ИсторияСемьиРН („Geschichte der russlanddeutschen Familie“), die dem Trauer- und Gedenktag der Russlanddeutschen gewidmet ist. Die Aktion weckte das Interesse der jungen Russlanddeutschen, die im Laufe des Monats mehr als 20 Arbeiten in verschiedenen Kategorien eingereicht haben. Wir haben beschlossen, die Aktion zu verlängern und das ganze Jahr lang diesem Thema zu widmen. 

 

Jugendklub „Lichtstrahl“ hat eine Videoexkursion durch deutsche Orte in Perm vorbereitet

Aktivisten des Jugendklubs in Perm haben eine Videoexkursion durch die deutschen Orte im Rahmen des Netzwerk-Projekts „Videoexskursion durch deutsche Orte der Ural-Städten“ gedreht. Die Teilnehmer des Projekts haben eine vollständige Route mit einer Länge von 11 km entwickelt, die 12 Objekte enthält und die Lebensgeschichten der berühmten Russlanddeutschen von Prikamje berührt. Jeder Bewohner und Gast der Landeshauptstadt kann selbstständig durch die deutschen Orte der Stadt gehen.

 

 

Aktion „JDR-Picknick“ vereinigt Aktivisten

Die letzten Sommertage in guter Gesellschaft an der frischen Luft verbrachten die Aktivisten des Jugendklubs „JugendVitamin“ (Nowosibirsk), die sich nach langer „Trennung“ getroffen haben. Die Aktivisten des Jugendklubs „RuDeKids“ haben ein Video von ihrer gemütlichen Veranstaltung in der Natur gedreht.

 

Das erste föderale Online-Projekt des JdR ist zu Ende!

Fünf Tage lang diskutierten die jungen Russlanddeutschen aus verschiedenen Teilen Russlands und Deutschlands die drängenden Probleme junger Menschen und versuchten, Lösungen dafür zu finden. Alle Treffen fanden auf der Plattform Zoom statt. 

Die jungen Teilnehmenden konnten ihre Deutschkenntnisse vertiefen und näher an die deutsche Kultur und Geschichte heranzukommen. Im Workshop “Bewahrung des historischen Gedächtnisses” tauchten die Teilnehmer in die Atmosphäre ein, die die meisten von ihnen mit der historischen Erinnerung an den 28. August verbindet. Als Ergebnis des Informationsblocks erstellte jede Gruppe eine Tag Cloud zum Thema “Historisches Gedächtnis der Russlanddeutschen“.

Im Workshop “Internationale Arbeit” lernten die Teilnehmenden die Grundprinzipien der interkulturellen Kommunikation kennen, analysierten die Beziehung zwischen wissenschaftlicher und öffentlicher Diplomatie, lernten mehrsprachige Handbücher zur internationalen Jugendarbeit und deren Grundprinzipien kennen und erstellten und präsentierten eine Roadmap für einen Einsteiger in die internationale Arbeit des JdR.

Im Rahmen des Medienworkshops diskutierten die Jugendlichen, wie sich die Medienwelt nach der Pandemie verändert hat und welche Trends und neuen Formate in den Medien entstanden sind. Die Teilnehmer analysierten auch die Grundprinzipien der Arbeit in sozialen Netzwerken und stellten ihre Medienprojekte über Russlanddeutsche in verschiedenen Formaten vor. Einige von ihnen haben bereits mit der Umsetzung der im Workshop entwickelten Ideen begonnen.

Die Teilnehmer des Blocks “Schule der Zivilgesellschaft und Jugendpolitik” wurden mit den Grundlagen der Jugendpolitik und der Zivilgesellschaft in Russland vertraut gemacht. Es wurden auch aktuelle Trends in der Jugendarbeit, Möglichkeiten zur persönlichen und beruflichen Entwicklung und die erfolgreichsten Technologien für die Arbeit mit jungen Erwachsenen besprochen. 

„Zu Gast“ bei uns waren die Vertreter der Partnerorganisationen, und zwar Grigory Petushkov, Vorsitzender des Nationalrats der Jugend- und Kindervereinigungen Russlands, Dina Gromatikopolo, Vorsitzende der Jugendversammlung der Völker Russlands „Wir sind RUSSLÄNDER“, Maria Borisewitsch, Vorsitzende des Verbandes der deutschen Jugend Kasachstans.

Für die Teilnehmer des Online-Projekts wurden auch morgens und abends verschiedene Aktivitäten organisiert: jeden Morgen trafen sich die Teilnehmer zur Morgengymnastik mit Olga Warksa; zusammen mit Irina Skwortzowa konnten alle einen Rivelkuchen backen und Michael Bolgar veranstaltete einen Spielabend.

Beim Abschlussabend des Projekts gab es die Diskussion über den erzielten Erfolg mit dem Austausch von Eindrücken und Erfahrungen. 

 

Maria Morosowa

NEU AUF DER WEBSITE