JdR Regional Digest 16.-31. Juli 2022

Ergebnisse des Wettbewerbs „Bewahrer der Tradition: Johannistag“ wurden zusammengefasst

Der Jugendrat der Deutschen der Wolga Region und des Südwestens veranstaltete einen ethnokulturellen Wettbewerb für Jugendclubs der Region. Im ersten Teil des Wettbewerbs prüften die Teilnehmer in einem Online-Quiz ihre Kenntnisse über die Traditionen des Festes, ihre Erfindungskraft und kreatives Erfindungsreichtum. Im zweiten Teil mussten die Aktivisten ein Foto machen, das einen der Bräuche des Festes zeigt. Und im dritten Teil mussten Memes erdacht werden, die die interessantesten Bräuche, Traditionen und Symbole des Johannistags widerspiegelten. Der Jugendclub „Dein Blick“ (Engels) hat im Wettbewerb gewonnen.

 

Anderen helfen

Die Aktivisten des Jugendclubs “Kaleidoskop” (Sajanogorsk) besuchten erneut die Senioren. Die Jugendlichen halfen den Senioren bei der Haushaltsarbeit. Außerdem unterhielten sich die Aktivisten mit der älteren Generation und erfuhren viel über den Alltag der Russlanddeutschen.

 

 

Wir verbringen die Zeit in der Natur

Seit einigen Jahren initiiert der Jugendring die Aktion „JDR-Picknick“.  In der zweiten Julihälfte wurde die Aktion von Vertretern des Jugendclubs „Jugendblitz“ aus St. Petersburg unterstützt. Die Jugendlichen spielten Brettspiele, lasen Gedichte auf Deutsch vor, probierten ein neues Gericht aus der russlanddeutschen Küche und tauschten ihre Eindrücke über die Sommerprojekte aus, an denen sie teilgenommen haben. In Nabereschnije Tschelny fand das Picknick am Lieblingsort der Aktivisten von Jugendсlub “Inspiration” statt – im stadtlichen Pobeda Park. Hauptgericht des Picknicks war der berühmte Riwelkuchen, zubereitet vom Leiter des Jugendclubs. Und der Jugendclub „RuDeKinder“ (Kaliningrad) hatte neben leckerem Schaschlik und bayerischen Bratwürsten, dazu auch ein Kulturprogramm.

 

Jugendclub “Zukunft 2.0” am Siegesdenkmal

Am 19. Juli ging der deutsche Jugendclub „Zukunft 2.0“ zur Ewigen Flamme und zum Siegesdenkmal, um an die Heldentaten des sowjetischen Volkes zu erinnern und auch zu erfahren, wie Wehrdienst und Sowjetdeutsche zusammenhängen. Aktivisten des Jugendclubs haben sich zum Ziel gesetzt, die Namen deutscher Herkunft auf Gedenktafeln zu erfassen und aufzubereiten. Das Ergebnis war verblüffend: auf jeder Gedenktafel standen 2 oder mehr deutsche Nachnamen.

 

Kreative Akademie findet in der Region Saratow statt

Vom 15. bis 21. August findet in Marx „Kreative Jugendakademie 2022“ statt, die dem 10-jährigen Jubiläum der Kreativgruppe „Jugendstadt“ gewidmet ist. Neben der traditionellen Theaterrichtung werden 2 neue in das Projekt aufgenommen: Gesang und Tanz. Die Bewerbungsaufnahme dauert bis zum 10. August.

 

Das Projekt „Jugenddorf“ in der Region Omsk ist zu Ende

Vom 22. bis 28. Juli fand in der Region Omsk das ethnokulturelle Projekt „Jugenddorf“ statt. Mehr als 40 Aktivisten von Jugendclubs und -organisationen aus 17 Regionen Russlands kamen zusammen, um sich über die Geschichte, die Kultur und das Alltagsleben der Sibiriendeutschen zu informieren. Die Teilnehmer lernten die Geschichte der Russlanddeutschen und die deutsche Sprache kennen, besuchten Unterricht zur bürgerlichen und ethnischen Identität und machten sich auch mit deutschen Dörfern der Region Omsk vertraut.

 

Die MitUp-Saison wurde in Omsk geschlossen

“Miteinander” hat das ganze Schuljahr informative Treffen veranstaltet und das letzte SumMitUp hat am 17. Juli stattgefunden. Die Jugendlichen haben Gedichte vorgelesen, darunter auch ihre eigene; Lieder gesungen, lustige Miniaturen aufgeführt und haben sich viel miteinander unterhalten. Und am Ende des wunderschönen Abends haben die Aktivisten einen Sonnenuntergang auf dem Irtysch getroffen, sangen die Miteinander-Hymne und schickten eine Bootsladung mit Wünschen auf die Reise den Fluss hinunter.

 

Die Aktion “Schwimme für JdR” geht weiter

Jugendclubs und Organisationen der Russlanddeutschen unterstützen die vom Jugendrat des Deutschen Zentrums und des Nordwestens initiierte Netzwerkaktion. Die Papierschiffe zum 25-jährigen Jubiläum des JDRs wurden bereits von den Jugendclubs in Kasan, St. Petersburg, Kemerowo, Twer und Tscherepowez zu Wasser gelassen. Macht mit! Die Aktion läuft noch bis zum 31. August.

 

Азовский немецкий национальный район отметил 30-летие

Am 23. Juli fand im Dorf Asowo des deutschen Nationalrajons Asowo des Gebiets Omsk ein Festival der deutsch-russischen Kultur „PHÖNIX – ФЕНИКС” statt, das dem 30-jährigen Jubiläum des Rajons gewidmet war. Das Festival wurde von Solisten und kreativen Teams verschiedener Genres von Amateurdarbietungen und Meistern der angewandten Kunst nicht nur aus Omsk und der Region Omsk, sondern auch aus den Regionen Nowosibirsk, Tomsk und Altai besucht.

 

Ergebnisse des JdR-Projektwettbewerbs-2022 bekannt gegeben

Vom 15. April bis 1. Juni wurden auf einer speziellen Plattform Bewerbungen für das bereits traditionelle Projekt des Jugendrings der Russlanddeutschen – den „JdR-Projektwettbewerb“, der zum 10. Mal durchgeführt wurde – angenommen. Das Organisationskomitee des Wettbewerbs erhielt 14 Projektinitiativen. Die aktivsten Regionen waren Westsibirien, Zentrum und Nordwesten sowie der Ural. Durch die Entscheidung der Kommission werden die zur Umsetzung ihrer Ideen zugelassenen Gewinner des Wettbewerbs, Projektteams, die nach Beratung und Finalisierung ihrer Anträge zugelassen werden können, sowie jene Projekte, die in diesem Jahr nicht gefördert werden können, ermittelt.

Der regionale Digest wurde von Veronika Metzler, Diana Rajewa, Sabina Achmedowa, Maria Iwanowa (Hirsch), Daria Nikonowa (Biechert) und Alexandra Derksen vorbereitet und von Bogdana Jurkina, Polina Wolkowa, Alexandra Derksen, Tatjana Meier, Galina Meladse und Elena Klassen ins Deutsche übersetzt.

Verantwortlicher für den Versand – Mark Rosenfeld. 

JdR Regional Digest 1.-15. Juli 2022

Exkursion zu deutschen Orten in Moskau

Am 2. Juli besichtigten Aktivisten und Freunde des WbN-Clubs den historischen Teil des Moskauer Zentrums. Diesmal machten sich die Teilnehmer auf den Weg, um deutsche Orte im historischen Viertel “Kitaj-Gorod” (China-Stadt) zu erkunden. Mit der Exkursionsleiterin Irina Eischpor besuchten die Teilnehmer das erste deutsche Gebäude Moskaus, die armenische Botschaft und das Kulturzentrum, den Morozov-Garten, das erste Gymnasium für Mädchen, kleine attraktive Straßen und viele weitere interessante Orte.

 

Arbeitstreffen der Aktivisten der Jugendklubs und Jugendorganisationen in Asowo

Am 13. Juli in Asowo fand das jährliche Arbeitstreffen der Aktivisten der Jugendklubs der Russlanddeutschen des deutschen Nationalrajons Asowo statt, an dem mehr als 60 Aktivisten teilnahmen. Die Teilnehmer besuchten mehrere sprachliche und ethnokulturelle Abteilungen und Workshops: “Deutsch+”, “Selbstorganisation der Russlanddeutschen”, ein Meisterkurs von deutschen Holzschuhen und “Museum der Russlanddeutschen”.

 

In Nowosibirsk fand ein ethnokulturelles Treffen statt

Am 7. Juli besuchte der Jugendclub JugendVitamin die Wohltätigkeitsorganisation „Caritas“ und veranstaltete ein Programm zum Johannestag, dem Feiertag der Russlanddeutschen, der Ende Juni stattfindet. Gemeinsam suchten die Teilnehmer nach dem vom Waldgeist gestohlenen Feuer – dem Symbol dieses Feiertags. Unterwegs gab es sportliche Herausforderungen, Porträtzeichnen und Rätsel. Zusammen bastelten sie Broschen in Form eines Feuerchens als Andenken.

 

Das letzte MeetUp fand statt

„Methodisches Zentrum der Deutschen der Region Omsk“ veranstaltete einen 10-monatigen Überlebenskurs, an dem junge Menschen aus Omsk teilnahmen. Die Saison endete mit einem Regieblock, in dem die Jugendlichen die Schaffungsmethoden besprachen, um eine unvergessliche und nicht triviale Aufführung zu schaffen. Außerdem wurden die Ergebnisse der halbjährlichen Arbeit der Organisation zusammengefasst und die aktivsten Teilnehmer ausgezeichnet.

 

Zum Geburtstag viel Glück!

Am 5. Juli versammelten sich die Aktivisten des Klubs „Perlenkette“ anlässlich des 19. Geburtstags der Organisation im Park „Tschernoe osero“/“Schwarzer See“. Die Teilnehmer erinnerten sich an die Klubshymne auf Deutsch und sangen sie, zeichneten ein Wappen, spielten Brettspiele und Bewegungsspiele und aßen natürlich Zitronenkuchen!

 

Kunst-Projekt 2022 fand in Sotschi statt

Vom 28. Juni bis zum 1. Juli waren die Aktivisten des Jugendklubs Orenburg „Zukunft 2.0“ in Sotschi, wo das russisch-deutsche Kulturprojekt „Kunst-Projekt 2022“ stattfand, an dem Schüler und Lehrer aus verschiedenen Regionen des Landes teilnahmen. Die Teilnehmer testeten ihre Kenntnisse in einem landeskundlichen Quiz auf Deutsch, besuchten eine Theateraufführung und Kreativworkshops und hörten sich einen Vortrag zum Thema Ökologie an.

 

Expedition auf den Spuren der Trudarmisten

Die Jugendexpedition “Workuta 2022” fand vom 2. bis 10. Juli mit 37 Teilnehmern aus 13 Regionen Russlands und 2 föderalen Städten statt. Die Organisatoren des Projekts waren Jugendring des Russlanddeutschen und das Gulag-Museum. Die Teilnehmer untersuchten das Gebiet, in dem die Trudarmisten lebten und arbeiteten, besuchten und verbesserten die Gedenkstätten der Russlanddeutschen und ihre Erinnerungsarbeit, führten eigene Forschungsprojekte durch und erarbeiteten eine Theaterproduktion, die auf den Erinnerungen der Trudarmeins basierte.

 

Neue Netzwerkaktion “Schwimme für JdR”

Der Jugendrat der Deutschen aus der Zentral- und Nordwestregion lädt junge Russlanddeutsche ein, sich an der Aktion “Schwimme für JdR” zu beteiligen. Die Initiative ist zeitlich zum 25-jährigen Bestehen des Jugendrings ausgerichtet.  In unserem Land gibt es viele Flüsse und Stauseen; auf die eine oder andere Weise sind wir alle durch Wasserstraßen verbunden. Warum also nicht ein kleines Boot bauen und zu Wasser lassen und sehen, wie weit es kommt.  Die Veranstaltung läuft bis zum 31. August.

 

Sommertreffen in den Regionen

Trotz der Sommerferien sind Jugendorganisationen und Jugendclubs der Russlanddeutschen weiterhin aktiv. In Kemerowo trafen sich die Aktivisten des Regionalen Jugendrings der Region Kemerowo, um den Film zum Jubiläum des Jugendrings „In der Bewegung“ anzuschauen und zu diskutieren. Und die Mitglieder des Jugendclubs „Die Welt“ (Ust-Ilimsk) spielten zusammen Spiele, sangen Lieder und hatten einfach eine tolle Zeit.

 

Die Annahme von Bewerbungen für den Wettbewerb “Russlands herausragende Deutsche” wird fortgesetzt

Der alljährliche gesamtrussische Wettbewerb „Russlands herausragende Deutsche“ findet 2022 zum 12. Mal statt. Das Projekt wird auf Initiative des Internationalen Verbandes der deutschen Kultur (IVDK) organisiert und hat zum Ziel, Russlanddeutsche zu identifizieren und zu fördern, die allgemein anerkannten Erfolge in ihren beruflichen Tätigkeiten erzielt haben – in den Bereichen Kultur und Kunst, Wissenschaft, Bildung, Sport oder soziale Aktivitäten. Bewerbungen werden bis zum 24. Juli angenommen.

 

Der regionale Digest wurde von Veronika Metzler, Diana Rajewa, Sabina Achmedowa, Maria Iwanowa (Hirsch), Daria Nikonowa (Biechert) und Alexandra Derksen vorbereitet und von Bogdana Jurkina, Polina Wolkowa, Alexandra Derksen, Valeria Schtschurichina, Galina Meladse und Wiktoria Wagner ins Deutsche übersetzt.

Verantwortlicher für den Versand – Mark Rosenfeld. 

JdR Regional Digest 16.-30. Juni 2022

“Jugendlabor auf Rädern” hat seine Reise beendet

Das jährliche föderale Projekt “JDR-Labor“ wurde dieses Jahr in 5 Regionen des Landes im Format von Seminaren zu jugendrelevanten Themen durchgeführt. So fanden am 18. und 19. Juni die Abschlussveranstaltungen in Barnaul und Kemerowo statt. In der Hauptstadt der Altai Region beschäftigten sich die Teilnehmer mit „Bewahrung der ethnischen Identität der Russlanddeutschen“, und junge Russlanddeutsche aus Kusbass vertieften sich in das Thema „Ethnokulturelle Arbeit“. Die Teilnehmer besuchten außerdem Kreativworkshops, lernten Deutsch und entwickelten eigene Projekte und Veranstaltungen.

 

Zum Geburtstag viel Glück!

Der Murmansker Jugendclub „DeStuVe“ feierte seinen ersten Geburtstag!  Im Laufe des Jahres haben die Jugendliche viele interessante Veranstaltungen abgehalten. Die Mitglieder des Jugendclubs haben die Kultur und Traditionen der Russlanddeutschen bei Stadtveranstaltungen präsentiert und sich auch aktiv an den Aktionen und Projekten des Jugendrings beteiligt!  Wir wünschen dem Jugendclub viel Erfolg, gute Ideen und deren erfolgreiche Umsetzung!

 

 In Irkutsk fand das Ethnofestival „Kupalje an der Angara“ statt

Aktivisten des Jugendclubs der Russlanddeutschen „Servus“ nahmen am Ethnofestival „Kupalje an der Angara“ teil.  Die Veranstaltung findet seit mehr als zwanzig Jahren statt und ist der mystischsten Zeit des Jahres gewidmet – der Kupala-Nacht. Vertreter des Jugendclubs nahmen nicht nur an traditionellen Volksspielen teil, sondern veranstalteten auch einen Volkstanz-Workshop der Russlanddeutschen.

 

Alle auf #PicknickJDR! 

Wir starten offiziell eine traditionelle Sommeraktion. In 5 Städten wurden bereits ethnokulturelle Picknicks im Rahmen der Seminare des föderalen Projekts JDR-Labor durchgeführt – Saratow, Irkutsk, Moskau, Kemerowo und Barnaul haben einen Staffellauf gestartet. Die deutsche Jugend aus Omsk und Nowosibirsk trafen sich auch in der Natur. Wählt einen warmen Tag, ladet eure Freunde ein, kocht deutsche Gerichte, nehmt Brettspiele oder Sportgeräte mit und macht gerne auch ein Picknick!

 

Auf deutschen Spuren

Der Jugendclub “ZUKUNFT” führte eine Quest zu den deutschen Orten in der Stadt Orenburg durch. Die Teilnehmer reisten anhand einer alten Karte durch die Stadt, lösten Aufgaben, suchten nach Hinweisen und lernten Neues über die Sehenswürdigkeiten der deutschen Orten von Orenburg kennen. Die Teilnehmer lernten die “deutsche” Geschichte des Nepljuewskij Kadettenkorps, Gostiny Dwor, des Orenburger Heimatmuseums, des Lutherischen Pastorats und der “Hoffmann-Brauerei” kennen.

 

Wolga-Kostüm RD in Karelien

Am 25. Juni, am Tag der Stadt, fand im Rahmen des Sommerfestivals “Designquartier 2022” eine Modenschau statt, bei der man Vertreter der kreativen Industrie der Region kennenlernen konnten – Handwerker, Modedesignerinnen, Grafikdesigner, Innenarchitekten, Aromadesign und viele andere in der Stadt Petrosawodsk. Im Rahmen der Modenschau wurden 9 Kollektionen präsentiert. Eine davon war die Sammlung der Wolga-Kostüme von Ewgenia Makkoewa,  die die Trachten der Wolgadeutschen unter Verwendung von Materialien der Ethnografin Elena Arndt nachstellte.

 

Deutsche Jugend feierte Johannistag

Das Kultur- und Geschäftszentrum “Deutsch-Russisches Haus”//Omsk hat eine Jugendveranstaltung durchgeführt, die Johannistag gewidmet worden ist. Die Teilnehmer konnten die Geschichte und Besonderheiten des Festes kennenlernen, sich über den traditionellen Spielen der Russlanddeutschen informieren und Kränze basteln, wie es in den Bräuchen des Festes üblich war, und sie mit Wildblumen schmücken. Und Vertreter des Jugendclubs aus der Wolga- und Südwest-Region haben ihre Kenntnisse über den Feiertag in einem Online-Quiz getestet. Sie haben etwas über die Geschichte und Kultur des Feiertags, die deutschen Namen von Heilkräutern und Symbole des Johannistages erfahren und ungewöhnliche Traditionen und Glaubensvorstellungen der Russlanddeutschen entdeckt.

 

Stadttag mit “Jugend Vitamin”

Am 26. Juni hat Nowosibirsk seinen 129. Geburtstag gefeiert. Aktivistinnen des Jugendclubs “JugendVitamin“ haben eine Sprachquiz für Bürger und Gäste des Festes präsentiert und Rezepte der russlanddeutschen Hausfrauen geteilt.

Krebli, Schnittsuppe, Strudel – so rätselhafte Worte, aber wenn man sich die Zutaten ansieht, ist alles ganz einfach und sehr lecker!

 

Treten Sie der Mediengemeinschaft der Russlanddeutschen bei

Der Jugendrat des Zentralgebiets, des Nordwestlichen Gebiets des Kaliningrader Gebiets organisierte eine Reihe von Webinaren zum Thema «Medien für russlanddeutsche Jugendliche”. Während der Treffen diskutierten die Teilnehmer die Besonderheiten von SMM und Werbung, die Erstellung von Pressemitteilungen und die Besonderheiten der Übersetzung von Nachrichten ins Deutsche und lernten auch, wie man E-Mail-Newsletter erstellt. Als Ergebnis der Veranstaltungen ist eine Community zum Austausch von Ideen und Erfahrungen entstanden, der sich jeder anschließen kann.

 

Nehmen Sie am Projekt “Jugenddorf-2022” teil

Das traditionelle ethnokulturelle JdR-Projekt findet vom 22. bis 28. Juli in der Region Omsk statt. In diesem Jahr ist das Jugenddorf dem 30. Jahrestag der Gründung des Deutschen Nationalrayons Asowo in der Region Omsk gewidmet, einer der Tage des Projekts ist der Teilnahme an festlichen Veranstaltungen gewidmet. Die Teilnehmer des Dorfes werden in der Lage sein, die Geschichte, Sprache und Kultur der Russlanddeutschen im direkten Kontakt zu erkunden sowie Elemente der ethnischen Identität der Russlanddeutschen zu diskutieren und zu analysieren. Bewerbungen werden bis zum 11. Juli angenommen. 

Der regionale Digest wurde von Veronika Metzler, Diana Rajewa, Sabina Achmedowa, Maria Iwanowa (Hirsch), Daria Nikonowa (Biechert) und Alexandra Derksen vorbereitet und von Polina Wolkowa, Tatjana Meier, Alexandra Derksen, Elena Klassen und Valeria Schtschurichina ins Deutsche übersetzt.

Verantwortlicher für den Versand – Mark Rosenfeld. 

 

JdR Regional Digest 16.-31. Mai 2022

In der Nacht ist der ganze Spaß

Am 21. Mai fand in ganz Russland die Aktion „Museennacht“ statt, das Thema der Aktionsplattformen war „Traditionen im Trend“ und viele Programme wurden dem Jahr des Kulturerbes der Völker Russlands gewidmet. Die Aktivisten der Jugendclubs „Hey, Leute!“ (Nowosibirsk) und „Zukunft 2.0“ (Orenburg), sowie die Vertreter des JC „Wiedergeburt“ (Perm) präsentierten die Kultur und Traditionen der Russlanddeutschen. Eine Woche später fand die Kulturaktion „Biblionacht“, wo die Jugendorganisation „Miteinander Füreinander“ (Omsk) und Jugendclub „Einheit“ ihre Kulturprogramme vorstellten.

 

Zum Projekt «Offene Vorlesungen» schlossen sich die Jugendlichen an

Am 27. Und 28. Mai fand im Kultur- und Geschäftszentrum „Deutsche von Altai“ das Projekt „Jugendlektorium“ statt. Es wurde im Rahmen des föderalen Netzwerkprojekts „Offene Vorlesungen“ durchgeführt. Für die Vorlesungen wurden solche Themen wie Deutsch, Bücher, Filme, praktische Psychologie ausgewählt. Zum Schluss nahmen die Teilnehmer an einer Quest über das Projekt „Biblionacht“ teil und schauten Trickfilme auf Deutsch.

 

In Moskau fand ein Ethnoquiz über Russlanddeutsche statt

Am 27. Mai veranstaltete das Team des Jugendclubs „Warum бы и nicht“ gemeinsam mit der Universität für Wissenschaft und Technologie ein Ethnoquiz für Studenten der Bildungseinrichtung.  Die Teilnehmer zeigten Kreativität und Einfallsreichtum und beantworteten Fragen über die Russlanddeutsche, die Kultur und Traditionen des Volkes, die deutsche Sprache und die Jugendorganisationen im ganzen Land.  Alle Teilnehmer wurden mit Erinnerungspreisen ausgezeichnet.

 

Völkerfreundschaft

Russlanddeutsche Jugend nahm an interethnischen Veranstaltungen teil.  Am 20. Mai organisierten Aktivisten des Jugendclubs „Jula“ aus Abakan eine Buchausstellung beim Festival „Rundtanz der Freundschaft“. Das Ensemble bei dem Jugendclub „Servus“ trat am 28. Mai beim jährlichen internationalen Freundschaftsfest auf. Neben dem kreativen Stück war in der Ausstellung eine Sammlung von Puppen in Trachten aus verschiedenen deutschen Ländern zu sehen. Am 21. Mai nahmen Deutsche aus Samara, Togliatti und Pokhvistnevo an dem interethnischen Umzug “Wir sind zusammen” teil.

 

Tom-Sawyer-Fest endete in Tomsk

Das Festival der Restaurierung von historischen Bauten findet in verschiedenen Städten und Dörfern Russlands statt, im Mai wurde Tomsk zum Veranstaltungsort. Den ganzen Monat über wurden Umweltschutzveranstaltungen zusammen mit Vertretern verschiedener Völker der Region Tomsk abgehalten. Bei dem letzten nationalen Subbotnik am 21. Mai waren die Deutschen aus Tomsk zu sehen. Die Teilnehmer lernten traditionelle deutsche Tänze kennen, probierten Krebli und Rivelkuchen, nahmen an einer Kunstkonservierung eines Holzhauses teil und hörten einen Vortrag über Russlanddeutsche.

 

Kreative Abende fanden in Nowosibirsk und Ufa statt

Kreative Veranstaltung „Abend ist bunt“ ist eine der Visitenkarten des Jugendclubs „JugendVitamin“ (Nowosibirsk). Die Teilnehmer sangen Lieder, rezitierten Gedichte, sahen und diskutierten den Kurzfilm „Bis gleich“ und berührten die bildende Kunst beim Malen mit Gouache. Und in Ufa besuchten die Studenten der Staatsuniversität Baschkirien, der Fakultät für Romano-Germanische Philologie und neue Clubmitglieder den Kreativabend des Jugendclubs „Immer fit“. Die Gäste der Veranstaltung und die Organisatoren sangen gemeinsam Lieder in verschiedenen Sprachen, lasen Gedichte und lernten verschiedene Tänze.

 

Informative Online-Treffen

Die Vertreter des Jugendrates des Zentrums und des Nordwestens erwerben online neue Kenntnisse.  Am 26. Mai haben die Mitglieder des Jugendrates an einem Webinar zum Thema “Social Design” teilgenommen, das vom Institut für ethnokulturelle Bildung (BiZ) organisiert wurde. Und zwei Tage später haben sie sich zu einer Meisterklasse zum Thema „Social Media für Jugendclubs und mehr“ versammelt, die Claudia Scherbakowa, Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit der Internationalen Verband der deutschen Kultur, online gehalten hat. Bei dem Treffen haben die Vertreter des Jugendrates die aktuelle Arbeit der Jugendclubs der Region analysiert und suchten nach Möglichkeiten, diese zu verbessern.

 

Brettspiele auf Deutsch machen Spaß und sind geistesbildend

Am 22. Mai haben die Teilnehmer und Gäste des Jugendclubs „WolgaWelle“ in Saratow in das russlanddeutsche Leben, mysteriöse Verbrechen und Einkäufe eingetaucht – die Kinder haben verschiedene Brettspiele auf Deutsch ausprobiert. Am selben Tag haben Mitglieder des Sprachklubs “Plauderhaus” in Kasan das Brettspiel “Alias” gespielt und dabei natürlich auch die deutsche Sprache geübt.

 

Erfolgreicher Monat des Jugendclubs “Inspiration”

Der letzte Frühlingsmonat brachte dem Jugendclub “Inspiration” (Nabereschnyje Tschelny) mehrere Siege. Die literarisch-musikalische Inszenierung des Gedichts „Rucksack“ von R. Leinonen belegte den 1. Platz im Festival-Wettbewerb „Wir schätzen die Erinnerung“. Das Clubteam belegte auch den 2. Platz im Quiz zum Thema „Völker Russlands“ des Projekts „Stadt des Friedens“ und den 2. Platz im interaktiven intellektuellen und patriotischen Bildungsprojekt „Straßen des Sieges“ für die Teilnahme an Quiz zum Thema des Großen Vaterländischen Krieges. Glückwunsch!

 

Theaterausflug

Am letzten Maiwochenende besuchten Aktivisten des JC “Jugendblitz” aus St. Petersburg das Stück „Herr der Fliegen“ auf Deutsch, das vom Theaterstudio „Zeppelin“ beim Russisch-Deutschen Begegnungszentrum geschaffen wurde. Sprachpraxis zusammen mit kreativer Entwicklung wird zur Clubtradition.

 

 

Der regionale Digest wurde von Veronika Metzler, Diana Rajewa, Sabina Achmedowa, Maria Iwanowa (Hirsch), Daria Nikonowa (Biechert) und Alexandra Derksen vorbereitet und von Polina Wolkowa, Galina Meladse, Alexandra Derksen, Bogdana Jurkina und Elena Klassen ins Deutsche übersetzt.

Verantwortlicher für den Versand – Mark Rosenfeld. 

JdR Regional Digest 1.-15. Mai 2022

Die Kultur- und Sprachsaison in der Stadt Omsk beendet

Am 6. Mai fand im Kultur- und Geschäftszentrum «Deutsch-russisches Haus in Omsk» im Rahmen des Abschlusses der Bildungs- und Kultursaison im KGZ DRHO ein Themenabend statt. Initiator der Veranstaltung war der Jugendclub der Russlanddeutschen «Grenzlos». Das Programm der Veranstaltung umfasste kreative Workshops und Konzertauftritte sowie eine Preisverleihung für die aktivsten Teilnehmer.

 

Walpurgisnacht mit “Immerjung”

In der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai hat der Jugendclub Immerjung alle bösen Geister vertrieben! Die Aktiven des Jugendclubs und die Gäste lernten viel über Fabelwesen, wahrsagten aus den Karten, brauten einen Zaubertrank und schrieben sogar einen Zauberspruch auf Deutsch.

 

 

JDR-Team stürmte Elbrus

Die Idee, den höchsten Berg Russlands (5642 m) mit JDR-Team zu besteigen, kam Eugen Wagner. Ein ausgezeichneter Anlass für die Besteigung war das 25-jährige Jubiläum des JdR im März. Die JdR-Expedition fand vom 1. bis 9. Mai statt und umfasste die Akklimatisierung, mehrere Vorbereitungsleistungen, die Entwicklung der Grundfertigkeiten der Teilnehmer im Bergsteigen und die Besteigung des Elbrus. Während der gesamten Zeit führten die JdR-Mitglieder ein “Klettertagebuch”.

 

Das Projekt “Aktiv-Haus” endete in Ischewsk

Das Jugendprojekt von “Jugendheim” fiel mit dem 80. Jahrestag der Mobilisierung für die Trudarmee zusammen und beschäftigte sich mit der Geschichte und Kultur der Russlanddeutschen.  Die Teilnehmer erfuhren, wie und warum Deutsche nach Russland gekommen waren. Sie haben die deutschen Sehenswürdigkeiten der Stadt besichtigt und eine Tour durch Ischewsk und Glazow erstellt, die den Beitrag der Deutschen zur Entwicklung dieser Städte gewidmet wurde.

 

Online-Tagung des Jugendrates der Deutschen des Zentralgebiets und des Nordwestlichen Gebiets

Am 10. Mai hielt der Jugendrat seine reguläre Sitzung ab, bei der sich die Teilnehmer über die Ergebnisse des Aprils austauschten, aktuelle Aktivitäten besprachen und auch mehrere Veranstaltungen für den Mai planten. Und die Aktivisten beschlossen auch, eine Sommer-Checkliste damit zu erstellen, was für die Sommerzeit zu tun ist, und Ideen zu sammeln, um diese Liste zu füllen.

 

Auf den Spuren der Russlanddeutschen

Andrej Majer, der Aktivist vom Jugendclub „Servus“ (Irkutsk), machte eine Arbeitsreise nach St. Petersburg und organisierte dort einen Kurztrip auf den Spuren der Russlanddeutschen. Er besuchte 2 von 6 Reiserouten, die im Rahmen des Projekts „Stadtgeschichten über die Deutschen Russlands“ entwickelt wurden. Andrei lernte so bedeutsame Orte wie das Haus Faberge, die Musikfabrik Zimmermann, den Marienpalast, den Sommer-Palais Peters des Großen und andere kennen.

 

Wir sammeln Familienrezepte und erstellen einen Maibaum

Jugendclubs aus Moskau und Kaliningrad haben an einer Netzwerkaktion des Jugendzentrums Ural “Familien РЕЦЕПТ” (“Familienrezept”) teilgenommen. Die Jugendlichen haben Video-Rezepte für Riewelkuchen und Strudel online gestellt. Jeder kann sich bis zum 23. Mai der Initiative anschließen. Und der Jugendclub “Inspiration” lädt alle ein, an der Aktion “Mai der Liebe” teilzunehmen und einen Baum mit freundlichen Worten und Wünschen zu schaffen. Die Idee wurde bereits durch den Jugendclub „Zukunft 2.0“ aus Orenburg unterstützt.

 

Sprachclub in Kasan

In dem Jugendclub “Perlenkette” gibt es einen deutschen Sprachklub namens “Plauderhaus”, dessen Aktivitäten auch über die Maifeiertage nicht aufgehört haben. Vergangenes Treffen war dem Thema “Stress” gewidmet. Die Teilnehmer haben die Sprache geübt, indem sie darüber diskutiert haben, wie Stress unser Leben beeinflusst und wie er vermieden werden kann.

 

 

Tag des Sieges

In diesem Jahr feierten wir den 77. Jahrestag des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg. Zum Fest in Nabereschnyje Tschelny haben die Vertreter von JK „Inspiration“ eine theatralische Skizze für das Gedicht des Russlanddeutschen R. Leinonen „Rucksack“ erstellt und gefilmt. Und in der Region Omsk besuchte der Jugendclub „Generation Plus“ am 9. Mai die Ausstellung „Auf dem Weg zum Sieg“ und nahm an der Prozession des unsterblichen Regiments teil.

 

Eröffnung der Laufsaison

Der #LaufklubJdR eröffnet die neue Sportsaison 2022 und startet die traditionelle Aktion #БегизаНМО (Lauf für JdR). 2021 haben wir uns für die nächsten 2 Jahre ein ehrgeiziges Ziel gesetzt – 25.000 km zu laufen und damit dem Jugendring der Russlanddeutschen zum Jubiläum ein Geschenk zu machen. Seit der letzten Saison hat unser Verein 8414,7 km gesammelt. Wir freuen uns über alle Athleten, die die Sportaktion unterstützen. Und damit das Joggen noch mehr Spaß macht, haben wir für jeden Monat Aufgaben entwickelt. Schon traditionell wird im Mai geploggt.

 

Der regionale Digest wurde von Veronika Metzler, Diana Rajewa, Sabina Achmedowa, Maria Iwanowa (Hirsch), Daria Nikonowa (Biechert) und Alexandra Derksen vorbereitet und von Tatjana Majer, Polina Wolkowa, Galina Meladse, Alexandra Derksen, Valeria Schtschurichina und Elena Klassen ins Deutsche übersetzt.

JdR Regional Digest 16.-30. April 2022

Frohe Ostern!

Die russlanddeutsche Jugend hat Ostern gefeiert! Festliche Veranstaltungen wurden in Irkutsk, Nowosibirsk, Sankt-Petersburg, Chabarowsk, Perm, Kasan, Minusinsk, Moskau, Barnaul, Abakan und anderen Regionen Russlands organisiert. Die Teilnehmer besuchten Kirchen, bereiteten traditionelle Gerichte der russlanddeutschen Küche zu, veranstalteten Konzerte und Theaterstücke, führten Quiz und kreative Workshops durch, traten im Fernsehen auf. Die russlanddeutsche Jugend aus Kaliningrad führte das Informations- und Bildungsprojekt durch. Mehr als 20 regionalen Jugendklubs und Jugendorganisationen erstellten die Postkarten in Rahmen der Aktion #OsterkarteJdR.

 

Alle auf Subbotnik!

Der Jugendklub „Dein Blick“ veranstaltete zusammen mit den Mitarbeitern des Zentrums für deutsche Kultur in Engels einen Subbotnik auf dem Gelände des Staatlichen Historischen Archivs der Wolgadeutschen. Die Aktivisten sammelten altes Laub ein, räumten den über den Winter angesammelten Müll weg, brachten das Denkmal zu Ehren der russlanddeutschen Opfer der Repression in der UDSSR zum Strahlen und haben sich sogar ein wenig unter den warmen Frühlingsstrahlen gesonnt.

 

Schließen Sie sich den Initiativen der Uraldeutschen an

Die Jugendorganisation der Russlanddeutschen „WIR“ und der Jugendrat der Uraldeutschen initiierten eine kulinarische Aktion #FamilienREZEPT.  Um teilzunehmen, müssen Sie ein Video mit der Zubereitung eines Gerichts aus der deutschen Küche drehen oder das Rezept und die Kochmethode aufschreiben.  Eine weitere Aktion des Jugendrates war die „Geschichte in den Karten“, bei der Vertreter der JK und JO der Uralregion sowie jedermann die Geschichte der Bewegung ihrer Vorfahren auf einer virtuellen Karte markieren können.  Die Aktion findet auf der Padlet-Plattform statt.

 

In Abakan wurde Freundschaftsallee angelegt

Die Aktivisten des Jugendclubs „Jula“ (Abakan) nahmen an der Schaffung der „Freundschaftsallee“ teil.  Zusammen mit Vertretern nationaler Organisationen der Republik Chakassien pflanzten die Aktivisten mehrere Kiefern.  Die Veranstaltung wurde vom Ministerium für nationale und territoriale Politik der Republik Chakassien und der Verwaltung der Stadt Abakan unterstützt.

 

Willkommen im „Aktiv-Haus“!

Vom 29. April bis zum 1. Mai fand in Izhewsk das Mini-Seminar „Aktiv-Haus“ statt. In diesem Jahr geht es darum, die Geschichte der Russlanddeutschen durch die Geschichte der Orte, an denen sie gelebt und gearbeitet haben, kennen zu lernen. Das Programm umfasste auch Spiele, Workshops, Gruppenarbeit und eine Stadtrundfahrt. Die Teilnehmer lernten sich kennen, erfuhren von den Aktivitäten und der Geschichte der Jugendorganisation „Jugendheim“, sangen deutsche Lieder und besuchten eine Quest.

 

Die Annahme von Bewerbungen für das föderale Projekt „JdR-Preis 2021“ ist verlängert

Das Projekt findet bereits zum 4. Mal statt. Die Teilnehmer – Jugendorganisationen und Jugendklubs – können ihre Erfahrungen teilen, die besten Projekte des vergangenen Jahres vorstellen und so ihre Arbeit zusammenfassen. Nach den Ergebnissen von 2021 können Jugendorganisationen und Jugendklubs der Russlanddeutschen an 12 Nominierungen teilnehmen. Die Bewerbungen kann man bis zum 12. Mai auf der JdR-Webseite ab sofort einreichen.

 

Die Rolle der neuen Medien

Vom 22. bis 24. April hat im Ferienzentrum “Pokrowskoe” ein Workshop zum Thema „Die Rolle der neuen Medien bei der Verhinderung von Extremismus und asozialem Verhalten unter jungen Menschen“ stattgefunden. Vertreter des Moskauer Jugendklubs „Warum бы и nicht“ haben an diesem Training teilgenommen. Die Jugendlichen haben Workshops und Podiumsdiskussionen besucht und haben die Kultur der Russlanddeutschen präsentiert.

 

JdR-Büro sucht einen Projektmanager/eine Projektmanagerin

Das Büro des JdR in Moskau braucht eine Vollzeitkraft. Der Projektmanager/die Projektmanagerin wird Projekte im Bereich der Jugendarbeit auf internationaler, föderaler, regionaler Ebene organisieren und durchführen sowie in einem freundlichen kreativen Team im Büro im Zentrum der Hauptstadt arbeiten.

 

 

Die Walpurgisnacht war ein voller Erfolg!

Am 30. April veranstaltete der Jugendclub „Inspiration“ (Nabereschnyje Tschelny) ein Quiz zum Thema „Walpurgisnacht“. An der Veranstaltung nahmen zwei Teams mit deutschen Namen teil: „Rammstein“ (Team des Klubs der Liebhaber der Kryaschen-Kultur) und „Walpurgia“ (Vertreter unseres Klubs). Fragen offenbarten nicht nur die gelehrtesten, sondern erweiterten auch den Gesichtskreis der Teilnehmer. Mit zahlreichen erklärenden Einschüben und Ergänzungen erzählte das Quiz viel über die Geschichte, Symbole und Traditionen dieses mysteriösen Feiertags.

 

Tage der Kultur der Russlanddeutschen in Kusbass

Am 30. April fand die feierliche Eröffnung des Projekts „Tage der Kultur der Russlanddeutschen in Kusbass“ in Kemerowo statt. Die Aktivisten der Freiwilligenbewegung von RJdR42 halfen bei der Veranstaltung – sie trafen die Ehrengäste, darunter die Leiter und Vertreter öffentlicher Organisationen der Russlanddeutschen Westsibiriens, Leiter der Begegnungszentren der Russlanddeutschen in der Region Kemerowo, ethnokulturelle Kollektive und alle Menschen, die sich für nationale Kultur interessieren.

 

Der regionale Digest wurde von Veronika Metzler, Diana Rajewa, Sabina Achmedowa, Maria Iwanowa (Hirsch), Daria Nikonowa (Biechert) und Alexandra Derksen vorbereitet und von Wiktoria Wagner, Polina Wolkowa, Galina Meladse, Alexandra Derksen, Bogdana Jurkina und Elena Klassen ins Deutsche übersetzt.

Verantwortlicher für den Versand – Mark Rosenfeld. 

JdR Regional Digest 1.-15. April 2022

Jugend in einer ethnokulturellen Welt

Am 2. April endete das überregionale Projekt „Jugend in einer ethnokulturellen Welt“. Es brachte Teilnehmer aus verschiedenen Regionen des Landes zusammen – von Petrosawodsk bis Barnaul. Eine Woche lang lernten die deutschen Jugendlichen im Online-Format die Grundprinzipien der Vorbereitung und Organisation der Arbeit in ihren Jugendclubs und auf überregionaler Ebene kennen. Auf dem Projektprogramm standen Sprachtreffen, das Kennenlernen von Förderwettbewerben in der Selbstorganisation der Russlanddeutschen, der ethnokulturelle Literaturabend „Glaube an die Liebe“ und die Erarbeitung von Projektinitiativen.

 

Das Freiwilligenzentrum beim DRH Moskau eröffnet

Am 8. April fand in der Halle „Berlin“ des Kultur- und Geschäftszentrums “Deutsch-Russisches Haus Moskau” das erste Treffen des Freiwilligenzentrums statt. Daran nahmen Jugendlichen teil, die sich für die Organisation und Durchführung von Veranstaltungen im Kulturbereich interessieren. Die Aktivisten des Moskauer Jugendclub „Warum бы и nicht” schlossen sich dem Freiwilligenzentrum an.

 

Lass uns Deutsch sprechen

Der Nowosibirsker Jugendclub “Hey, Leute!“ organisierte ein Treffen im Format eines Sprachclubs. Die Veranstaltung fand im Raum des Freiwilligenkorps von Gebiet Nowosibirsk statt. Die Aktivisten des Clubs und die Gäste erfuhren viel Wissenswertes übereinander, diskutierten über das Hobby und tauschten ihre Eindrücke aus.

 

In Saratow wurde das Workshop zu Sprüchen durchgeführt

Die Mitglieder des Jugendclubs “WolgaWelle” haben sich der Kultur der Russlanddeutschen angeschlossen. Die Teilnehmer des kreativen Workshops wählten ihren Lieblingstext für den Spruch aus, schrieben ihn in gotischer Schrift und verzierten das Werk mit dekorativen Elementen. Jeder nahm seinen eigenen Spruch mit, um sein Haus zu schmücken.

 

Präsentation der Kultur von Russlanddeutschen

In Engels fand ein ethnokultureller Unterricht statt, der der Tracht der Russlanddeutschen gewidmet war. Die Vertreter vom Jugendclub “Dein Blick“ erzählten den Kindern anhand des Hilfsbuchs „Kleider machen Leute“ von der Tracht der Russlanddeutschen. Die Schülerinnen und Schüler lernten die deutschen Benennungen der Trachtenelemente kennen und kleideten auch Papierpuppen in traditionelle Trachten.

 

 

Jugendorganisation “UNIT” setzt seine Reise in der Altai Region fort

Die Vorstandsmitglieder besuchten im Rahmen des Projekts “Jugendtreffen“ das Dorf Polkownikowo, Rajon Kossichinskij. Für die Teilnehmer des Treffens wurden Spiele zur Kommunikation, Teaminteraktion und zum logischen Denken abgehalten. Mit Hilfe des Mind-Mapping-Tools beschrieben die Aktivisten detailliert zwei Veranstaltungen, die sie in diesem Jahr durchführen.

 

«Raumschiff» wurde nach dem Namen von einem Russlanddeutschen benannt


Am 12. April haben die Aktivisten des Jugendclubs „Inspiration“ an der Veranstaltung „Wie viel wissen Sie  über den Weltraum“ teilgenommen. Das intellektuelle Unterhaltungsprogramm für Kinder und Erwachsene von 10 bis 30 Jahren wurde vom Klub der Liebhaber der krjaschener Kultur „Igenei“ organisiert. Die Aktivisten haben ihr Team – ein Raumschiff – „Rauschenbach“ genannt, nach dem berühmten sowjetischen und russischen Physiker-Mechaniker, einem der Begründer der sowjetischen Kosmonautik. Nach den Ergebnissen des Spiels hat das Team den 1. Platz belegt.

 

Anmeldung für föderale JdR-Projekte

In der ersten Aprilhälfte können sich deutsche Jugendliche für mehrere JDR-Projekte bewerben. Bis zum 1. Mai können Sie im Rahmen des traditionellen Projekts „JdR-Preis 2021“ über Ihre Leistungen und Erfolge des Jahres 2021 berichten. Im Rahmen des „Projektwettbewerbs von JdR” können Sie bis zum 15. Mai einen Antrag auf Finanzierung Ihrer Projektidee einreichen. Und bis zum 25. April werden Bewerbungen für die Teilnahme an der Jugendexpedition “Workuta – 2022” angenommen.

 

Filmabende in Asowo

Der Jugendclub „INDIGO“ besuchte in der ersten Aprilhälfte mehrere Filmvorführungen. Am 3. April organisierten die Jugendlichen eine Vorführung des ersten Teils des Films „Eins, Zwei, Drei“. An der Veranstaltung nahmen Bewohner von drei Dörfern teil: Pachomowka, Berdjanka, Juschnoje. Und am 7. April wurde im deutschen Nationalrajon Asowo ein Dokumentarfilm über das Leben der Russlanddeutschen gezeigt, dessen Vorfahren aus der Autonomen Republik der Wolgadeutschen deportiert wurden. Die Mitglieder des Jugendclubs waren bei der Vorführung dabei und teilten ihre Eindrücke.

 

Jetzt kommt die Osterzeit!

In der vorösterlichen Woche wurden in Regionen Russlands aktive Vorbereitungen auf das Fest getroffen. Aktivisten des Jugendclubs „Die Welt“ (Ust-Ilimsk) dekorierten Osterplätzchen, und die Vertreter von „Jugendkreis“ (Minusinsk) und „Perlenkette“ (Kasan) bereiteten festliche Programme für das Publikum vor. Die Jugendclubs der Wolga-Region und des Südwestens teilten ihre kreativen Ideen in den Medien vom Jugendrat bei ÜKR. In Moskau stellte „Warum bы и nicht“ Spielzeuge und Souvenirs her, der Jugendclub „Über das Limit“ hielt eine Unterrichtsstunde zum Thema „Ostern“ in der Turnhalle ab, und in Perm startete der JC „Lichtstrahl” einen Staffellauf, um ein virtuelles Museum für Osterinterieurs zu schaffen.

 

Der regionale Digest wurde von Veronika Metzler, Diana Rajewa, Sabina Achmedowa, Maria Iwanowa (Hirsch), Daria Nikonowa (Biechert) und Alexandra Derksen vorbereitet und von Wiktoria Wagner, Polina Wolkowa, Galina Meladse und Elena Klassen ins Deutsche übersetzt.

Verantwortlicher für den Versand – Mark Rosenfeld. 

JdR Regional Digest 16.-31. März 2022

JdR feiert das 25-jährige Jubiläum!

Vom 17. bis 20. März fand in Moskau das Projekt “Treffen der deutschen Jugend Russlands” statt. Unter den Teilnehmern waren Vorstandsmitglieder, Experten, Vorsitzende und Aktivisten von Jugendklubs sowie Freunde und Partner der Organisation. Im Rahmen des Projekts fanden verschiedene feierliche Veranstaltungen statt. Auch in den Regionen wurde unser gemeinsames Jubiläum gefeiert. Die Jugendklubs “Grenzlos” (Omsk) und “Perlenkette” (Kasan) haben an der Aktion #готовимривелькухен (#wirbackenriwelkuchen) teilgenommen. Und die Jugendclubs “Die Welt” (Ust-Ilimsk), “Servus” (Irkutsk), “Glück auf!”(Jekaterinburg), “Geistesblitz” (Magnitogorsk), “FernerOsten” (Chabarowsk) veranstalteten einen festlichen #QuizJDR. Außerdem haben Jugendclubs und Organisationen aus Altai, Omsk, Tomsk und Irkutsk Glückwünsche in sozialen Netzwerken veröffentlicht. Die feierlichen Aktionen können bis zum 17. April durchgeführt werden.

 

Immerjung und Jugendheim feiern Geburtstag! 

Nicht nur JdR feiert im März seinen Geburtstag. Im ersten Frühlingsmonat feierte der Jugendklub “Immerjung” (Tomsk) seinen 6. Geburtstag. Und die udmurtische Jugendorganisation “Jugendheim” feierte ihr 25-jähriges Jubiläum! Herzlichen Glückwunsch an unsere Mitgliedsorganisationen!

 

 

Quiz über die Völker Russlands

2022 wurde zum Jahr der Volkskunst und des immateriellen Kulturerbes der Völker Russlands erklärt. Im Laufe des Jahres können JC und JO RD #КвизНародыРоссии (Quiz über die Völker Russlands) veranstalten, dank dessen werden die Teilnehmer interessante Fakten über die multinationalen Völker unseres Landes erfahren.  Den Russlanddeutschen ist eine eigene Quizrunde gewidmet.  Eine solche Veranstaltung wurde bereits von Jugendclubs in Tomsk und Omsk durchgeführt.

 

Arbeitstreffen vom Regionalen Jugendring der Russlanddeutschen Kemerowo

Vom 18. bis 20. März fand ein regionales Arbeitstreffen für Aktivisten von Jugendclubs der Russlanddeutschen im Gebiet Kemerowo statt.  Ziel des Projektes war es, das Zusammenwirken junger Deutscher des Kusbass zu stärken.  Im Rahmen des Treffens besuchten die Teilnehmer das Soft Skills-Training mit Elementen einer Strategiesitzung und einen Workshop zur Förderung von Jugendorganisationen und Führungskräften in den Medien und entwickelten auch eigene Projekte.

 

Erlebnisreiches Wochenende in Nowosibirsk

Vom 19. bis 20. März fand in Nowosibirsk das Kindertheaterfestival „Deutsch spielerisch“ zum 20-jährigen Jubiläum statt, bei dem die Teilnehmer haben eine Theatervorstellung auf Deutsch inszeniert. Und am 20. März wurde der regionale Wettbewerb der Deutschkenner „Deutsch aktiv-2022“ durchgeführt. Bei diesen Veranstaltungen traten die Aktivisten vom Jugendklub „JugendVitamin“ als Moderator auf, führten kreative Workshops und ein intellektuelles Quiz über Russlanddeutsche durch.

 

Glaube an Liebe

Am 26. März organisierte der Jugendrat der Russlanddeutschen des Zentrums und Nordwestens ein lyrisches Online-Treffen „Vertrauen an die Liebe“ für alle Freunde. Die Liebe zur Kreativität vereinte die Teilnehmer aus Kaliningrad, Omsk, Murmansk, Nowosibirsk, Iwanowo, Moskau und Petrosawodsk. Alle sangen, spielten verschiedene Musikinstrumente und unterhielten sich miteinander.

 

Führung durch die Kirche

Am 21. März besuchten Studenten des 1. Studienjahrs des Kasaner Innovationsinstituts für Sprachwissenschaften die Kasaner Kirche. Begleitet wurden die Studenten von ihrer Deutschlehrerin Marina Vasilieva. Die Mitglieder des Jugendclubs „Perlenkette“ haben bei der Veranstaltung geholfen: Nikita Bondarenko (Bergholz) stellte den Schülern die lutherischen Traditionen vor und Zilja Schaichilislamova erzählte von den traditionellen Gerichten der Russlanddeutschen. Die Schüler schauten sich auch Passagen des Films “Luther“ an.

 

Wir bereiten uns auf Ostern vor

Die deutsche Jugend bereitet sich auf das Ostersfest vor. Der Jugendclub „Grenzlos“ hat einen lyrischen Abend organisiert, an dem Kinder aus der russlanddeutschen Region Omsk und der Region Omsk teilnahmen. Die Jungen bereitete kreative Konzertauftritte vor: Lieder und Gedichte auf Deutsch, intellektuelles Quiz über die Sitten und Bräuche des Osterfestes. Die Aktivisten von «Immer fit» in Ufa trafen sich in der lutherischen Kirche. Sie bereiten einen Auftritt und Lieder zu Ostern vor, die von der Orgel auf Russisch und Deutsch begleitet werden.

 

Russisch und Deutsch. Sprachpraxis auf ZOOM

Am 26. März nahmen Vertreter des Jugendclubs „Jugendblitz“ (St. Petersburg) an einem Online-Treffen mit der Jugend Deutschlands teil. Die Jugendlichen trafen sich, erzählten von ihren Hobbies und entdeckten gemeinsame Interessen in Kultur und Reisen. Dies ist nicht die letzte Veranstaltung dieser Art, die Jugend Russlands und Deutschlands plant, die Kommunikation und Sprachpraxis fortzusetzen.

 

Deutsche Küche verkostet in Togliatti

Am 27. März veranstaltete die Jugendorganisation „Jugendplanet“ gemeinsam mit der älteren Generation einen Tag der deutschen Küche in Togliatti. Die Kinder probierten traditionelle deutsche Gerichte: Strudel mit Sauerkraut und Schweinefleisch, Kartoffelsalat, Zimtkuchen, sahen sich außerdem einen Bericht über die moderne Küche in Deutschland an.

 

Der regionale Digest wurde von Veronika Metzler, Diana Rajewa, Sabina Achmedowa, Maria Iwanowa (Hirsch), Daria Nikonowa (Biechert) und Alexandra Derksen vorbereitet und von Elena Klassen, Valeria Tschschurichina, Tatjana Meier, Bogdana Jurkina, Alexandra Derksen und Wiktoria Wagner ins Deutsche übersetzt.

Verantwortlicher für den Versand – Mark Rosenfeld.

JdR Regional Digest 1.-15. März 2022

Im wissenschaftlichen Studentenverein „Globus“ wurde über Russlanddeutsche berichtet

In der Föderalen Universität Kasan fand die Sitzung des wissenschaftlichen Studentenvereins „Globus“ statt. Vertreter des Deutschen Hauses der Republik Tatarstan traten als Gäste und Sprecher des Treffens auf. Nikita Bondarenko (Bergholz) stellte die Arbeit des Jugendclubs „Perlenkette“ vor und informierte die Teilnehmer über wichtige Aktivitäten und Projekte.

 

Jugendzentrum Ural organisierte das Arbeitstreffen in Syktywkar

Vom 5. bis 8. März fand in Syktywkar ein Arbeitstreffen der Leiter und Aktivisten von Jugendclubs der Russlanddeutschen im Region Ural statt. Am Projekt nahmen die Vertreter der regionalen Jugendclubs und Jugendorganisationen teil, um eine Entwicklungsstrategie für russlanddeutsche Jugend im Ural für 2023 bis 2025 auszuarbeiten. Das Programm enthielt die Planung der überregionalen Projektaktivitäten und der Entwicklung von Jugendclubs.

 

JDR bereitet sich auf das Jubiläum vor!

Am 17. März feiert Jugendring sein 25-jährige Jubiläum. Wir laden Jugendclubs und Jugendorganisationen der RD ein, sich zu treffen, Freunde und Partner einzuladen und gemeinsam zu feiern! Ihr könnt dabei JDR-Projekte besprechen, Lieder singen, Volkstänze tanzen, Filme schauen, ein JDR-Quiz veranstalten oder einen Riwelkuchen backen. Teilt uns mit, wie euer Urlaub war, indem ihr in den sozialen Medien mit den Hashtags #JdR25 #jdr_jugendring und #EckArtRezept postet.

 

Jugendarbeitstreffen fand in Omsk statt

Am 6. und 7. März fand in Omsk das jährliche regionale Jugendprojekt „Arbeitstreffen der jungen Russlanddeutschen“ statt. Die Projektteilnehmenden waren Leiter und Aktivisten der Jugendclubs der Region.  Die Jugendlichen konnten die Jugendliche eine Reihe von Veranstaltungen zu bedeutenden Daten der Selbstorganisation der Russlanddeutschen entwickeln: das 25. Jubiläum des Jugendrings, das 30. Jubiläum der Gründung des Deutschen Nationalrajons Asowo sowie eine Reihe von Veranstaltungen zum Jahr der Volkskunst und des immateriellen Kulturerbes der russischen Völker. Alle gesammelten Ideen und entwickelten Veranstaltungen nahmen die Aktivisten mit, um sie mit ihren Jugendclubs zu verwirklichen.

 

Handbuch für neue Mitglieder der Selbstorganisation der Russlanddeutschen

Das Projekt des Jugendrats der Uraldeutschen „Treffen für neue Teilnehmer der Selbstorganisation der Russlanddeutschen „Die Neue Welle“ wurde zu einem der Gewinner des „Projektwettbewerbs des JdR“. Das Projektteam führte Treffen mit Jugendlichen in mehreren Städten ihrer Region durch, in deren Folge dort Jugendclubs gegründet wurden. Die Organisatoren haben ein methodisches Handbuch für die Durchführung solcher Veranstaltungen erstellt, damit ähnliche Treffen in anderen Regionen Russlands stattfinden können.

 

 „Jugendtreffen“ in Altai Region

Die Idee des Projekts ist die Aktivierung von Jugend- und Kinderclubs in den Zentren der deutschen Kultur der Altai Region, die Bekanntschaft der Teilnehmer mit der Jugendorganisation „UNIT“ und den damit verbundenen Möglichkeiten vertraut zu machen. Im Rahmen des Projekts finden mehrere solcher Treffen statt. Die erste Veranstaltung wurde im Dorf Orlowo durchgeführt. Die Mitglieder des Rates erzählten den Teilnehmern des Jugendclubs „Segel“ über ein Planungstool – „Mind-Mapping“, mit dem die Clubmitglieder selbst Aktivitäten ausarbeiteten, die sie in ihrem Club organisieren könnten. 

 

Wir feiern Fasching!

Im Deutsch-russischen Haus Omsk hat ein Treffen der aktiven Jugend stattgefunden, das sich den Bräuchen und Traditionen des Karnevals gewidmet war. Die Teilnehmer der Veranstaltung haben die Besonderheiten des Faschingsfestes kennengelernt, die Kostüme gebastelt und auch einen leckeren Kuchen zubereitet! In Nowosibirsk haben sich die Besucher des Deutsch-Russischen Hauses und die Aktivisten des Jugendclubs «JugendVitamin» von dem Winter verabschiedet und den Fastnacht gefeiert! Es gab ein Kulturprogramm, einen Sprachworkshop und interaktive Stationen, an denen die Besucher Souvenirs kaufen konnten!

 

Das Genealogie-Labor wurde in Kaliningrad durchgeführt

Die Aktivisten des Jugendclubs der Russlanddeutschen „RuDeKinder“ haben die Vorlesung von Olga Bondarenko (Zitzer) „Genealogie-Labor“ besucht. Olga half den Jugendlichen, Begriffe und Themen wie Genealogie, Familiengeschichte, Stammbaum, Geschichte der Geburts- und Taufregister der Russlanddeutschen zu verstehen. Die Mitglieder des Jugendclubs lernten auch die Regeln für die Erstellung eines Stammbaums und die Möglichkeiten zur Beschaffung von Informationen kennen.

 

Festival der Volkskunst fand in Orenburg statt

Am Festival in der Mittelschule №71 nahmen Vertreter nationaler Minderheiten der Region Orenburg teil: Russen, Armenier, Kasachen und Russlanddeutsche, die bei der Veranstaltung durch den Jugendclub „Zukunft 2.0“ vertreten waren. Die Mädchen präsentierten Elemente der Volkskultur: eine Collage mit Haushaltsgegenständen, nationale Stickereien, Maibaum und nationale Leckerei – Strudel.

 

Das Projekt zum Jubiläum von JdR kann von „Avantgarde“ finanziell unterstützt werden

Die Annahme von Bewerbungen für die Teilnahme am Allrussischen Wettbewerb „Russlanddeutsche in der Avantgarde der Zukunft-2022″ hat begonnen. Teilnehmer des 2. Wettbewerbs können Zuschüsse für die Entwicklung ihrer Initiativen in den Bereichen Kultur und Kunst, Bildung, Wissenschaft, Sport und Entwicklung der Zivilgesellschaft erhalten. Gefördert werden Projekte zu folgenden Themen: 25 Jahre der Föderalen national-kulturellen Autonomie der Russlanddeutschen; 25 Jahre des Jugendrings der Russlanddeutschen; Jahr der Volkskunst und des immateriellen Kulturerbes der Völker Russlands; Gedenkveranstaltungen zum 80. Jahrestag der Einberufung in die Arbeitsarmee; 30 Jahre des Deutschen Nationalrajons Asowo. Bewerbungen werden bis zum 17. April angenommen.

 

Der regionale Digest wurde von Veronika Metzler, Diana Rajewa, Sabina Achmedowa, Maria Iwanowa (Hirsch), Daria Nikonowa (Biechert) und Alexandra Derksen vorbereitet und von Elena Klassen, Valeria Tschschurichina, Tatjana Meier, Polina Wolkowa, Alexandra Derksen und Bogdana Jurkina ins Deutsche übersetzt.

Verantwortlicher für den Versand – Mark Rosenfeld. 

Arbeitstreffen der Leiter und Aktivisten von Jugendorganisationen des Uralgebiets

Am ersten Tag des Projekts richteten Oleg Strahler, Direktor des Deutschen Kultur- und Geschäftszentrums der Republik Komi, Vyacheslav Popov, stellvertretender Minister für nationale Politik der Republik Komi, und Nelly Artes, Vorsitzende des Jugendrings der Russlanddeutschen, Grußworte an die Teilnehmer. Veronika Zakharova (Uspenieva) und Anastasia Gavrilenko, ehemalige Vorsitzende des Jugendrates des Urals, wandten sich ebenfalls mit einem Begrüßungswort an die Projektteilnehmer.

Das Arbeitstreffen brachte die Teilnehmer mit dem Ziel zusammen, eine Strategie für die Entwicklung der deutschen Jugendbewegung im Ural in den Jahren 2023-2025 auszuarbeiten. Das Projektprogramm umfasste Blöcke zur Planung überregionaler Projektaktivitäten und zur Entwicklung des Jugendclubs «WIR» in der Republik Komi.

In kurzer Zeit gelang es den Jugendclubs, eine Strategie für die Entwicklung der Jugendbewegung der Uraldeutschen für die nächsten drei Jahre zu entwerfen. Darüber hinaus erstellten die Teilnehmer einen Plan für neue Projekte zur Erhaltung der bürgerlichen und ethnischen Identität, des historischen Gedächtnisses, des materiellen und immateriellen Erbes sowie zur Entwicklung eines regionalen Netzwerks und von Projektaktivitäten von Jugendclubs im Ural in Zusammenarbeit mit anderen russischen Regionen.

Ein Rundgang zu russlanddeutschen Orten in Syktyvkar, ethnokulturelle Pausen zur Geschichte der Russlanddeutschen und natürlich Abendveranstaltungen ergänzten das Programm des Arbeitstreffens. 

NEU AUF DER WEBSITE